Avalanche Surpasses Lightning Network, 5,701 BTC Now Tokenized

• As of Jan. 18, there were slightly over 5,701 BTC in Avalanche, exceeding the amount locked in the Lightning Network (LN) at 5,229.30 BTC.
• Avalanche is a smart contracting platform that provides developers with an alternative besides Ethereum.
• The Bitcoin-Avalanche Bridge was launched in June 2022, allowing BTC holders to securely move their coins and earn extra rewards and capital gains if BTC prices rise.

In recent months, the Avalanche blockchain has seen an uptick in the amount of tokenized bitcoin locked in its network. Data on Jan. 18 reveals that there are now slightly over 5,701 BTC in Avalanche, exceeding the amount locked in the Lightning Network (LN) at 5,229.30 BTC. This spike in the number of BTC tokenized in Avalanche is a testament to the growth of the protocol, which has become an increasingly popular choice for developers seeking an alternative to Ethereum.

At the core of Avalanche’s success lies a powerful consensus algorithm and a low-cost, high-speed platform for developers to build decentralized applications (dApps). With the launch of the Bitcoin-Avalanche Bridge in June 2022, BTC holders were able to securely move their coins and explore Avalanche’s DeFi ecosystem with the added benefit of earning extra rewards and capital gains if BTC prices rose. This bridge also provided a better option than competitors, according to Morgan Krupetsky, Director of Business Development for Institutions in Ava Labs, due to its cost and speed.

The tokenized version of bitcoin on Avalanche, known as BTC.b, is redeemable for BTC should holders wish to convert. This unique feature has allowed traders to use Bitcoin in DeFi without the need to sell the asset, leading to a new record for BTC.b’s circulating supply and further solidifying Avalanche’s position as a leading DeFi platform.

As the popularity of Avalanche continues to grow among developers and traders, it will be interesting to watch the amount of BTC locked in the network and what new features will be added in the near future. With the blockchain’s low-cost and high-speed platform, Avalanche could become a major player in the DeFi space in the coming years.

Polygon Hard Fork Upgrade Set to Reduce Network Gas Fee Spikes & Chain Reorgs

• Polygon is set to undergo a hard fork upgrade on January 13, 2023 to reduce network gas fee spikes and chain reorganizations (reorgs).
• The upgrade will lower the impact of gas fee spikes by increasing the “BaseFeeChangeDenominator” from 8 to 16.
• The upgrade will also reduce the production time of a single block producer from the current 15 seconds to 10 seconds.

The blockchain layer 2 platform, Polygon, is preparing to undergo a hard fork upgrade in order to improve the security and efficiency of its sidechain network. Polygon Labs has announced that the proposed hard fork upgrade, scheduled for January 13, 2023, will reduce network gas fee spikes and chain reorganizations (reorgs), making the platform more secure and user-friendly.

The hard fork upgrade will lower the impact of gas fee spikes by increasing the “BaseFeeChangeDenominator” from 8 to 16. This factor determines the rate at which the base transaction fee changes in response to the current demand for block space, and by increasing the denominator, the rate of change will be smoothed out, reducing the severity of gas price fluctuations during periods of high demand. The change has been backtested against historical Polygon PoS mainnet data, giving the team confidence that it will work as intended.

Another issue that will be addressed by the hard fork upgrade is chain reorgs. These occur when the network splits briefly due to congestion or malicious attacks, and the upgrade will reduce the production time of a single block producer from the current 15 seconds to 10 seconds. This will make it more difficult for malicious actors to disrupt the network, and also make it easier for the network to recover from any reorgs that do occur.

The hard fork debate was first presented to the Polygon community in December 2022, and the team is hopeful that the upgrade will be a success. The upgrade is scheduled to take place at 1:40 pm on January 13, 2023, and all node operators on the network must update their software in order to participate in the hard fork. By reducing gas fee spikes and chain reorgs, the hard fork upgrade will make Polygon a more secure and user-friendly blockchain platform.

Coinbase Pays $50M Fine and Invests $50M to Strengthen Compliance

• Coinbase has agreed to pay $50 million in fines to New York State Department of Financial Services for letting users open accounts with minimal background confirmation.
• The company will also invest $50 million in improving compliance programs to deter drug dealers, child pornographers, and other potentially violent criminals from using the platform.
• The compliance issues with Coinbase were first discovered in 2020 during a routine evaluation.

Coinbase, a publicly traded crypto exchange in the United States, has agreed to pay $50 million in fines to the New York State Department of Financial Services (NYDFS) for allowing users to open accounts with minimal background confirmation. The company obtained a license to conduct business in New York in 2017, and the compliance issues were first discovered through a routine evaluation in 2020.

The digital currency platform will not only pay the fine, but also invest $50 million in strengthening its audit program which is intended to deter criminals from creating accounts with Coinbase. This audit program is designed to identify any issues that may arise with regard to money laundering and other criminal activities.

In addition, Coinbase will be required to comply with the terms of the resolution with the NYDFS. This includes ensuring that all customers complete a detailed background check prior to opening an account with the company. Coinbase will also be required to provide the NYDFS with regular reports on its compliance efforts.

Paul Grewal, Coinbase Chief Legal Officer, said: “Today, Coinbase and NYDFS have come to an agreement to settle an NYDFS investigation, disclosed in our 2021 annual 10K filings, into our historical compliance program. Coinbase has taken substantial measures to address these historical shortcomings and remains committed to being a leader and role model in the crypto space, including partnering with regulators regarding compliance.”

Coinbase’s agreement with the NYDFS is a signal that the company is serious about complying with the law and taking necessary steps to ensure that its customers are safe. The company is also demonstrating its commitment to being a leader in the crypto space and working with regulators to ensure that the industry is regulated and customer safety is maintained.

Twitch Streamer DNP3 Gambles Away Crypto Projects and User Funds

• Popular Twitch streamer and founder of several crypto projects, DNP3, admitted to gambling with user funds and losing everything due to a severe gambling addiction.
• DNP3 founded several crypto projects including the Goobers NFT, the Gridcraft Network metaverse, and charity-focused crypto CluCoin.
• In 2022, leading Twitch streamers like xQc and Trainwrecks popularized online gambling with sites like Stake.

Popular Twitch streamer and crypto project founder DNP3 recently made a shocking announcement – he admitted to having lost everything to a severe gambling addiction and ultimately gambling with user funds. DNP3 is best known for his free PC and console giveaways and is the founder of several crypto projects including the Goobers NFT, the Gridcraft Network metaverse, and charity-focused crypto CluCoin.

The Twitch streamer expressed regret over his actions and stated that he is currently in complete collapse, both monetarily and spiritually. He admitted to having gambled with every dollar he could find in the hopes of hitting it big and admitted that even when he had a stroke of luck, the winnings were insufficient.

DNP3’s announcement had a huge effect on the crypto projects he was associated with. CluCoin’s value dropped by 65%, while the market cap of the Goobers NFT project decreased by 14.6%. The announcement also brought back memories of a controversy in the Twitch community that arose in 2022 when leading streamers like xQc and Trainwrecks made it common to deposit considerable sums of money at online casinos like Stake to hit the multi-million dollar jackpots.

DNP3 is now on the road to recovery, meeting with a support group to rebuild his life and finances. He expressed hope that his story could be a cautionary tale and an example of what not to do, and expressed gratitude for those who have supported him during this difficult time.

Wissenschaft akzeptiert dezentrale Zusammenarbeit zur Bekämpfung von Covid-19

Verbesserte Beatmungsgeräte, Ortungstechnologie und ein globaler Supercomputer – die Welt bekommt in ihrem Krieg gegen den Covid-19 eine Sache richtig hin.

In Kürze

Die Welt arbeitet zusammen, um ein Heilmittel für das Coronavirus zu finden.
Dies ist ein beispielloses Beispiel für Kommunikation und Zusammenarbeit.
Sogar die Menschen zu Hause tragen zu einem verteilten Netz von Rechenleistung bei.
Bitcoin hat die Welt verändert, indem es Silos mit monetären Informationen in ein großes, globales Hauptbuch verwandelt hat. Diese globale Covid-19-Pandemie hat ähnliche Auswirkungen auf die Wissenschaft.

Bis jetzt haben Wissenschaftler zunehmend in Konkurrenz zueinander gearbeitet. Während es in der Forschung, insbesondere im akademischen Bereich, Zusammenarbeit gibt, nimmt der Wettbewerb beim Zugang zu Finanzmitteln, Patenten und geistigen Eigentumsrechten zu. Da das Coronavirus jedoch die ganze Welt erfasst hat, teilen die Wissenschaftler ihre Forschungsergebnisse in immer größerer Zahl.

Kleiner Fortschritt bei der Suche nach einem Heilmittel

Laut der New York Times fanden Wissenschaftler der Universität Pittsburgh kürzlich einen kleinen Fortschritt bei der Suche nach einem Impfstoff für Covid-19. Doch anstatt die Informationen geheim zu halten, gaben sie sie sofort in einer Telefonkonferenz der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weiter.

“Das ist ziemlich cool, oder? Man lässt den Mist aus Mangel an einem besseren Wort sein und wird Teil eines globalen Unternehmens”, sagte Paul Duprex, ein Virologe, der an den Ergebnissen beteiligt ist. Sie sind nicht die einzigen.

Das Unternehmen Medtronic, das im Gesundheitswesen und in der biomedizinischen Forschung tätig ist, veröffentlichte vollständige Designspezifikationen, Produkthandbücher, Design-Dokumente und in Zukunft auch Software-Code für seine tragbare Beatmungsgeräte-Hardware Puritan Bennett (PB) 560. Ein Team des MIT hat ein kostengünstiges Open-Source-Beatmungsgerät entwickelt und möchte es kostenlos veröffentlichen, damit andere es kopieren und herstellen können. Es gibt Dutzende von anderen, von denen viele auf OpenSource dokumentiert wurden.

Dr. Ryan Carroll, ein Harvard-Professor für Medizin, sagte der New York Times: “Die Fähigkeit zur Zusammenarbeit, bei der man seinen persönlichen akademischen Fortschritt beiseite lässt, entsteht gerade jetzt, weil es eine Frage des Überlebens ist.

Technologiefortschritte im Kampf gegen Covid19

Fortschritte bei der Beatmungstechnologie

Es hat bereits einige Durchbrüche gegeben. Die Cornell-Forscher haben einen einfacheren Weg zur Massenproduktion von Beatmungsgeräten gefunden, der nun öffentlich zugänglich ist. Die Regierung in Singapur – wo das Covid-19-Virus wirksam eingedämmt wurde – hat die Technologie hinter ihrer TraceSmart-App frei verfügbar gemacht. Und die WHO hat in weniger als zwei Wochen eine globale Studie organisiert, um mehrere vielversprechende Medikamente zu testen.

“Wir tun dies in Rekordzeit”, sagte Ana Maria Henao Restrepo, eine medizinische Mitarbeiterin des Notfallprogramms der WHO, gegenüber dem Science Magazine.

Kann die neue “Reiseregel” einer Bitcoin Evolution helfen

Reiseregel versucht, die Anonymität der Kryptowährung zu kontrollieren.

Eines der größten Probleme für Kryptowährungen – wenn nicht sogar das größte – ist die Legitimität. Die Welt scheint in zwei Lager geteilt zu sein, zumindest wenn man es allgemein betrachtet: Diejenigen, die denken, dass die Bitcoin Evolution und andere digitale Währungen das Versprechen der Transaktionseffizienz im kommenden Jahr geben, und diejenigen, die Kryptowährung vor allem als eine Möglichkeit für Drogenhändler, Terroristen, Betrüger und andere betrachten, im Schatten zu agieren.

Ein großer Teil des Problems, wie Trulioo Chief Operating Officer Zac Cohen in einem neuen PYMNTS-Interview mit Karen Webster besprach, ist das Fehlen globaler Standards für diese digitalen Währungen, die die Entwicklung des Kryptowährungsökosystems behindern und einige Zahlungs- und Handelsspieler aus Angst, gegen die Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) zu verstoßen, zurückhalten.

Hier sind die Nachrichten, an denen diese jüngste PYMNTS-Diskussion mit Cohen festgehalten wurde: Die Financial Action Task Force (FATF), ein angesehenes und einflussreiches globales Normungsgremium, das sich mit AML-Fragen befasst, hat Leitlinien veröffentlicht, wie seine 37 Mitglieder den Austausch von Kryptowährungen regeln sollten. Der Schritt stellt möglicherweise eine der bedeutendsten regulatorischen Maßnahmen im Zusammenhang mit der Kryptowährung in der etwa 10-jährigen Geschichte dieser digitalen Zahlungsmethode dar. Die Leitlinien sind ein Schritt in Richtung mehr Klarheit und Konsistenz bei den digitalen Währungen, was wiederum zu mehr Nutzung und Innovation bei diesen Zahlungsmethoden führen könnte.

Reiseregel

Berichten zufolge sind die digitalen Währungsbörsen mit diesem Schritt nicht zufrieden, da die Guidance mit Sicherheit zu höheren Kosten für diese Unternehmen führen wird, um sicherzustellen, dass sie die neuen Regeln einhalten.

Es geht vor allem um die Empfehlung 16 in der FAFT-Richtlinie, eine so genannte “Reiseregel”. Diese Empfehlung verpflichtet die an solchen Transaktionen beteiligten Kryptowährungsbörsen und anderen Finanzinstituten und Zahlungsdienstleistern, “die Verpflichtungen zur Beschaffung, Aufbewahrung und Übermittlung der erforderlichen Herkunfts- und Empfängerinformationen zu erfüllen, um verdächtige Transaktionen zu identifizieren und zu melden, die Verfügbarkeit von Informationen zu überwachen, Einfriermaßnahmen zu ergreifen und Transaktionen mit benannten Personen und Unternehmen zu verbieten”.

Dabei spiegelt die FAFT-Leitlinie regulatorische Impulse von anderen an Zahlungen beteiligten nationalen und internationalen Stellen wider, die versuchen, Kryptowährungen in die Finger zu bekommen und ihre Verwendung bei der Geldwäsche einzuschränken. Die FATF ihrerseits fordert mehr Informationen, um solche Transaktionen und Geldtransfers zu begleiten, darunter den Namen des Absenderkunden, die Kontonummer des Absenders sowie den Namen und die Kontonummer des Empfängers.

“Es fühlt sich kontraintuitiv an”, sagte Cohen gegenüber Webster, da einer der Hauptanliegen der Kryptowährung ihre Anonymität ist, zumindest nach Ansicht der Anhänger der Zahlungsmethode. Solche neuen Leitlinien, wie sie kürzlich von der GAFI angeboten wurden, würden nach seinen Worten “einen neuen Audit-Trail schaffen, um die Anonymität in diesem Ökosystem weiter zu verringern”.

Allerdings würde es nicht allzu schwerfällig um neue Vorschriften für die digitale Währung herumhelfen. “Jede Gerichtsbarkeit müsste eine gewisse Arbeit beim Dolmetschen (die GAFI-Leitlinie) leisten und ihren eigenen spezifischen Ansatz festlegen”, sagte Cohen.

Webster ihrerseits ist skeptisch, dass ohne massive Anonymität Kryptowährungen wachsen und gedeihen können. Sie äußerte die Ansicht, dass die Anonymität tatsächlich der Hauptanziehungspunkt dieser speziellen digitalen Zahlungsmethode ist. Cohen war zumindest teilweise anderer Meinung und sagte, dass Anonymität nicht immer die größte Anziehungskraft auf die Nutzer und Anhänger digitaler Währungen hat. “Ich habe ein Problem damit, es auf das einzige Prinzip der Anonymität zu reduzieren”, sagte er.

Bessere Anwendungsfälle

Cohen sagte, dass eine solche Anleitung – und eingehende Vorschriften – dazu beitragen könnten, das Argument für Kryptowährung zu stärken und vielleicht sogar neue Unterstützer dafür zu gewinnen, was zum großen Teil auf eine Aufzeichnung und einen Audit-Trail zurückzuführen ist. “Sie brauchen einen Vertrauensrahmen, um diese schlechten Akteure loszuwerden”, sagte Cohen und bezog sich auf die Kriminellen, die gemeinhin mit der Verwendung digitaler Währungen in Verbindung gebracht werden. Mehr Transparenz wird nach einer solchen Ansicht zu mehr Legitimität und mehr Innovation bei dieser Zahlungsmethode bis in die 2020er Jahre führen.

Die FATF hat gesagt, dass sie sich Sorgen macht, wie Stallmünzen wie die Facebook-Waage für illegale Zwecke verwendet werden könnten, und genau das ist es, worauf eine solche Anleitung abzielen soll. Die Gruppe ist besorgt darüber, dass die potenziell weit verbreitete Einführung von Stablecoins – einer an echtes Geld gebundenen digitalen Währung – Regulierungsbehörden ausschließen und es Kriminellen leichter machen würde, das Gesetz mit der Währung zu brechen. Die FATF teilt die Meinung der Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt, die die Freisetzung von Waage stoppen wollen, insbesondere ohne weitere regulatorische Fragen zu beantworten.

“Build a better way”, so Cohen während der PYMNTS-Diskussion. “Schaffe eine bessere Route, die Vertrauen und Privatsphäre schafft.” Eine große Herausforderung, die er erkannt hat, besteht darin, den Bedürfnissen der Sicherheit und des Datenschutzes zu dienen, was in der Welt der Kryptowährungen besonders schwierig sein kann.

Aber mit den Leitlinien, die jetzt von mehreren Zahlungsregulierungsbehörden kommen – einige mit mehr als andere – kann man zumindest eine Entwicklung beobachten, die zu mehr Transparenz und Vertrauen führen könnte.